Die Anfänge des Tischtennissports in Niederhausen

Die Ursprünge des Niederhäuser Tischtennissports gehen auf das Jahr 1953 zurück. Damals, als die Freizeitangebote für die Jugend nur wenige Alternativen boten, traf man sich in der Gastwirtschaft „Zum Winzerhaus“, rückte vier Wirtshaustische zu einer improvisierten „Tischtennisplatte“ zusammen, befestigte ein Netz und begann mit einfachen Holzschlägern mit dem Spielen.

Es dauerte immerhin noch vier Jahre, bis 1957 offiziell an den Vorstand der Wunsch herangetragen wurde, dem Turnverein eine Tischtennisabteilung anzuschließen.

Diesem Antrag stand man noch sehr pessimistisch gegenüber, denn dies war etwas „Neues“, mit diesem „Problem“ musste man sich zunächst auseinandersetzen. Mit Unterstützung des damaligen Bezirksvorsitzenden Fritz Metzger aus Bad Kreuznach wurde Anfang des Jahres 1959 erneut ein Versuch unternommen, eine Tischtennisabteilung zu gründen. Auf der Tagesordnung der Generalversammlung am 14.März 1959 stand der Punkt: „Gründung einer Tischtennisabteilung“.

Das Protokollbuch hielt hierzu fest:

„Der Vorschlag, eine Tischtennisabteilung innerhalb des Vereins ins Leben zu rufen, soll einer ernstlichen Prüfung unterzogen werden“.

Wenn es auch der Chronist nicht weiter festhielt, war dies die Geburtsstunde der Tischtennisabteilung.

Das Jahr 1959 war also das Gründungsjahr, denn schon im Sportjahr 1959/60 nahm erstmals eine Herrenmannschaft des TV Niederhausen an den Meisterschaftsspielen in der 2. Kreisklasse teil.

Maßgeblich waren an der Gründung die heute noch aktiven Spieler Udo Usadel, Rolf Beuscher und Heinz Beuscher sowie der leider 1971 viel zu früh verstorbene Roland Möll beteiligt. Gerade Roland war es, der sich trotz starker beruflicher Belastung unermüdlich für den Tischtennissport einsetzte.

 

Zum Abteilungsleiter wurde Heinz Beuscher gewählt, der bis 2011 ununterbrochen mehr als 50 Jahre diese Tätigkeit ausübte.
Seit 2011 steht Torsten Herberich an der Spitze der Tischtennisabteilung.

Das erste Freundschaftsspiel fand am 22. April 1959 gegen den TTC Steinhardt in folgender Aufstellung statt:

                Roland Möll          Manfred Kanieß                  Heinz Beuscher

                Armin Bätz            Kurt Kunz                             Rolf Beuscher

Dieses Spiel wurde mit 9:6 verloren, doch schon im Rückspiel am 16. Mai 1959 drehten wir den Spieß um und revanchierten uns mit einem 9:5-Sieg.

Trainingsgruppe 1966 in der Turnhalle Niederhausen

Die Spielbedingungen im damaligen „Jugendheim“ waren alles andere als rosig, links von der TT-Platte standen uns meist der große Kanonenofen zur Hallenbeheizung und rechts die Turngeräte, vor allem Reck und Barren, im Wege.

Trotzdem konnten wir bereits in den Anfangsjahren im Meisterschafts- und Pokalspielbetrieb beachtliche Erfolge erzielen.

So gelang der 1. Herrenmannschaft 1960 der Aufstieg in die 1. Kreisklasse, dem dann 1964 die Meisterschaft mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse folgte.

Und genau zum 10-jährigen Jubiläum kam 1969 ein weiterer großartiger Erfolg mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse und dem Aufstieg in die 2.Rheinlandliga hinzu.

Bemerkenswert war, dass beide Meisterschaften ohne Niederlage mit 40:0 und 31:1 Punkten mit der gleichen Mannschaftsaufstellung erspielt wurden:

1. Herrenmannschaft

von links: Roland Möll, Rolf Beuscher, Winfried Fickinger, Heinz Beuscher

Meister der 1. Kreisklasse 1964 und Bezirksklasse 1969

Ein weiteres Novum war und ist in der heutigen Zeit undenkbar, dass diese 4 Spieler ununterbrochen 6 Jahre alle Meisterschaftsspiele ohne Ersatzspieler bestritten.

1959 – 1969    10 Jahre TT-Abteilung TV Niederhausen

Das 10-jährige Jubiläum wurde in einem ansprechenden Rahmen vom 31. Mai - 7. Juni 1969 begangen. Eine Festschrift „10 Jahre Tischtennisabteilung“ wurde damals als bleibende Erinnerung erstellt. Den Auftakt bildete eine Sportwoche, zu der wir 15 Vereine eingeladen hatten. Es folgten das Stauseewanderpokalturnier und ein Tischtennisschaukampf zwischen den Oberligaspielern Karnehm und Jochum von Eintracht Bad Kreuznach. Den Höhepunkt bildete ein Tanzabend mit der bekannten Tanzkapelle „The Starlights“ und Sängerin Alma. Mit dem 10-jährigen Jubiläum wurde auch gleichzeitig die Turnhalle nach längeren Umbaumaßnahmen eingeweiht, wodurch sich die Trainingsbedingungen erheblich verbesserten.

Die TT-Abteilung des TV Niederhausen 1969

obere Reihe v. l.

Udo Usadel, Winfried Fickinger, Roland Stüttchen, Erwin Bätz, Werner Hoffmann, Reiner Klee, Norbert Auer, Otmar Wohlleben, Ralf May

untere Reihe v. l.

Heinz Kaufmann, Gerhard Jüch, Heinrich Fickinger, Rolf Beuscher, Roland Möll, Norbert Lorenz, Margit Hoffmann, Hartmut Wohlleben, Heinz Beuscher, Günther Kadisch

Die Anfänge des Tischtennissports in Norheim

Schon 1952 wurde beim TV Norheim unter der Führung von Klaus Eckes eine Tischtennisabteilung ins Leben gerufen. Man beteiligte sich mit einer Herren- und einer Jugendmannschaft an den Wettkämpfen. In dieser Jugendmannschaft spielte bereits der langjährige 1. Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende des TV Norheim Fritz Montigny. Leider wurde wegen Spielermangels 1955 der Spielbetrieb wieder eingestellt. Doch nur 2 Jahre später, im November 1957, zeigten einige Jugendliche wieder reges Interesse am Tischtennissport. Diese Begeisterung nahm Winfried Fickinger, gerade 17-jährig, zum Anlass, dem Kolpingverein eine Tischtennisabteilung anzuschließen. Trotz der beengten Trainingsverhältnisse in der „Constantia“, gerade mal Platz für einen TT-Tisch, wurden dort so manche heiße Matches ausgetragen. Unter dem Namen „Kolping Norheim“ beteiligte man sich im Sportjahr 1958/59 an der Meisterschaftsrunde und an einigen Einzelturnieren. Am 30. Mai 1959 löste Heinz Montigny Winfried Fickinger als Abteilungsleiter ab. Die Spannungen zwischen dem Pastor als Hausherr der Constantia und dem TTC nahmen stetig zu und gipfelten im Juni 1959 mit einer folgenreichen Auseinandersetzung. Hierzu wurde im Protokollbuch festgehalten:

 

Der Pastor forderte vom TTC 10,00 DM Stromgeld. Da das Geld im Moment nicht greifbar war, drohte er, dass der TTC „aus der Constantia fliegen würde“. „Wenn wir aus der „C“ fliegen sollten, gehen wir eben zu den Evangelischen, die ja auch einen Saal haben“, wurde geantwortet. In einem Anfall von größter Erregtheit stürzte der Pastor sich auf den TT-Abteilungsleiter, schüttelte ihn und zerrte ihn zur Tür um ihn rauszuwerfen. Dabei schrie er fortwährend: „Ihr TT-Spieler seid alle Hausfriedensbrecher. Wenn nicht alle TT-Spieler sofort den Saal verlassen, werde ich die Polizei verständigen“. Ein TT-Spieler bezeichnete den Pastor daraufhin als einen “akademisch gebildeten Flegel“. Diese Streitigkeiten führten im Juli 1959 zur Trennung vom Kolpingverein und zur Neugründung eines eigenen Tischtennisclubs. Nachdem einige Spieler zum Nachbarverein TV Niederhausen abgewandert waren, löste sich der TTC im Oktober 1961 wegen Spielermangels auf.

Zwischenzeitlich wurde Fritz Montigny zum 1. Vorsitzenden des TV Norheim gewählt. Als eine seiner wesentlichsten Aufgaben sah er es, den TT-Sport in Norheim wieder zu aktivieren. So gründete er 1966 innerhalb des TV Norheim eine Tischtennisabteilung, die ab dem Spieljahr 1967/68 an den Meisterschaftsspielen teilnahm. Nun begann ein großartiger sportlicher Aufstieg, der sich von der 3. Kreisklasse über die 2. Kreisklasse und 1.Kreisklasse fortsetzte und in der Meisterschaft der Bezirksklasse mit dem Aufstieg in die Bezirksliga gipfelte.

Das erfolgreiche Sextett unter Mannschaftsführer Helmut Walz:

Winfried Fickinger, Manfred Rogge, Helmut Walz, Aloys Kirsch, Hans Braun, Dr. Andrischock

 

Für die Führung der TT-Abteilung zeigten sich bis heute folgende Abteilungsleiter verantwortlich:

1966 – 1968   Leitung Gesamtvorstand

1968 – 1970   Hans Braun

1970 – 1975   Dr. Andrischock

1975 – 1977   Klaus Petermann

1977 – 1980   Erich Hennen

1980 – 1983   Bernd Lautenbach

1983 – 1987   Rosemarie Christmann

1987 – 1989   Kai-Uwe Fickinger

1989 – 1992   vakant

1992 – 1995   Kai-Uwe Fickinger

1995 – heute   vakant


Gründung der TTSG TV Niederhausen/TV Norheim

In den Anfangsjahren unterhielten die TT-Abteilungen der beiden Turnvereine Niederhausen und Norheim enge sportliche Kontakte. Zahlreiche Freundschaftsspiele, besonders die, die im Norheimer Gemeindesaal immer vor einer stattlichen Zuschauerkulisse stattfanden, sind manchem älteren Spieler noch in guter Erinnerung

Diese guten nachbarlichen Beziehungen sowie die sportliche Situation, dass beide Vereine in der Bezirksliga um den Abstieg kämpften, waren ausschlaggebend, über einen Zusammenschluss der beiden TTA nachzudenken. Hinzu kam noch, dass einige Spieler aus Norheim in Niederhausen aktiv waren. Nach einigen Konsensgesprächen zwischen den Vereinsvertretern war man sich schnell einig geworden, mit dem Datum vom 27. Juni 1972 eine Tischtennis-Spielgemeinschaft TV Niederhausen/TV Norheim zu gründen.

Von diesem Zusammenschluss versprach man sich, durch Bündelung der vorhandenen Stärken das Leistungsniveau, vor allem aber die Jugendarbeit, erheblich zu verbessern. Die Leitung der TTSG wurde zunächst den beiden Abteilungsleitern übertragen. Die ersten Früchte der TTSG konnten bereits 1974 geerntet werden, als auf Initiative von Frau Anna Braun eine Damengruppe gegründet wurde, die dann erstmals 1975/76 mit einer Mannschaft an den Meisterschaftsspielen teilnahm. Diese Damengruppe entwickelte sich sehr erfolgreich und konnte mit folgenden Spielerinnen in kürzester Zeit bis in die Bezirksliga aufsteigen:

Anna Braun, Liane Wüst, Hilde Kappler, Waltraud Olbertz, E. Schnell, Annelie Walz

Die Trainingsbedingungen waren für die TTSG in den vergangenen Jahren sehr begrenzt. Aus Platzgründen standen uns in der Turnhalle Niederhausen und im Gemeindesaal Norheim jeweils nur 3 TT-Tische zur Verfügung, was den Trainingsablauf doch sehr einschränkte, zumal kein gemeinsames Training möglich war. Dies änderte sich schlagartig, als am 2.Februar 1978 die langersehnte Schulturnhalle in Norheim eingeweiht wurde.

Der sportliche Aufstieg der TTSG

Bevor die neue Schulturnhalle von der TTSG in Besitz genommen werden konnte, mussten mit der Anschaffung von 10 neuen TT-Tischen, 10 Netzen und Spielfeldumrandungen zunächst die materiellen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Spiel- und Trainingsbetrieb geschaffen werden. Gleichzeitig übernahm Bernd Lautenbach als Übungsleiter die Jugendarbeit. Nicht zuletzt durch seinen nimmermüden Einsatz nahm unsere Abteilung einen tollen Aufschwung, der sich 1984 in über 100 aktiven TT-Spielern (innen) und 16 gemeldeten Mannschaften widerspiegelt.

 

Am Spielbetrieb nahmen 1984 teil:

6 Herrenmannschaften

4 Damenmannschaften

2 Jugendmannschaften

1 Schülermannschaft

1 gemischte Mannschaft

1 Schülerinnenmannschaft

1 Seniorenmannschaft

 

Bernd Lautenbach arbeitete mit der männlichen und weiblichen Jugend sehr erfolgreich und erzielte Ergebnisse, die weit über unseren Kreis hinausgingen. Besonders eifrige Medaillen-sammler waren:

Heike Fickinger, Cornelia Weyrauch, Anke Ott, Christina Weyrauch, Judith Christmann, Jutta Braun, Christoph Beuscher, Eva Beuscher

Die steigenden Mitgliederzahlen brachten eine Fülle von zusätzlichen Aufgaben mit sich, die von den Abteilungsleitern alleine nicht mehr bewältigt werden konnten. Wir entschlossen uns, die Verantwortung einem Abteilungsvorstand zu übertragen. Dem ersten Abteilungsvorstand, der 1982 gewählt wurde, gehörten an:

Abteilungsvorsitzender: Udo Spyra

Abteilungsleiter TV Niederhausen:  Heinz Beuscher

Abteilungsleiter TV Norheim: Bernd Lautenbach

Schriftführerin: Ute Fickinger

Gerätewart: Helmut Walz

Übungsleiter: Bernd Lautenbach

 

Der Mannschaftsspielbetrieb von 1972 -2009

Die Herren in der TTSG

Nach dem Zusammenschluss zur TTSG im Jahre 1972 stellten sich bereits im Sportjahr 1975/76 die ersten sportlichen Erfolge ein. Die 1. Herrenmannschaft mauserte sich vom Ab-stiegskandidaten zum Meisterschaftsfavoriten und konnte nach Saisonabschluss den 1. Platz in der Bezirksliga belegen und somit Bezirksmannschaftsmeister werden. Dieser Titelgewinn wiederholte sich in den Sportjahren 1981/82 und 1987/88.

Bezirksmannschaftsmeister 1975/76 beim Feiern

1. Herrenmannschaft

    von links: Helmut Walz, Rolf Beuscher, Winfried Fickinger, Heinz Kaufmann, Willi Köhler, Heinz Beuscher

Bezirksmannschaftsmeister 1981/82

von links: Willi Köhler, Ernst Lorenz, Heinz Kaufmann, Heinz Beuscher, Udo Spyra, Winfried Fickinger

Bezirksmannschaftsmeister 1987/88

Willi Köhler, Udo Spyra, Heinz Beuscher, Ernst Lorenz, Heinz Kaufmann, Peter Kadisch

Leider musste die 1. Herrenmannschaft im Sportjahr 1995/96 nach 28 jähriger Spielzeit in der Bezirksliga und 2. Rheinlandliga in die Bezirksklasse absteigen. Für einen Verein, der überwiegend sein Spielerpotenzial aus den eigenen Reihen bezieht, ist es schwer sich in den höheren Klassen, besonders in der 2. Verbandsliga, zu behaupten. Von diesem Tiefschlag erholte sich das Team unter Udo Spyra aber recht schnell und belegte 1997/98 in der Bezirksklasse den 2. Tabellenplatz, der zu einem Aufstiegsspiel gegen TTSG Rheinböllen/Kisselbach berechtigte. Da dieses Entscheidungsspiel mit einem 9:4-Sieg endete, stand dem Wiederaufstieg in die Bezirksliga nichts mehr im Wege.

Da bewährte Spieler nicht mehr zur Verfügung standen, musste die Mannschaft nach nur 3-jähriger Klassenzugehörigkeit erneut in die Regionsliga absteigen.

Doch bereits im Sportjahr 2003/04 gelang ungeschlagen, bei nur einem Unentschieden, der Wiederaufstieg in die Bezirksliga, in der die Mannschaft bis zum heutigen Tag spielt.

Regionsmeister 2003/04

1. Herrenmannschaft

    von links: Frank Beuscher, Udo Spyra, Christoph Beuscher, Torsten Herberich, Peter Kunz, Michael Müller

Neben der 1. Mannschaft wurden aber auch von den anderen Herrenmannschaften sportliche Akzente gesetzt.

TABELLE

1980/81; 1984/85; 1988/89; 2000/01

2. Herren; 3. Herren; 2.Herren; 2. Herren

Heinrich Fickinger; Peter Kadisch; Arno Strunk; Ernst Lorenz

Rolf Beuscher;  Horst Lorenz;     Winfried Fickinger; Heinz Kaufmann

Gerhard Jüch; Steffen Fickinger; Horst Lorenz; Horst Scheer

Helmut Walz; Hans Fehl;              Frank Reichert; Willi Köhler

Helmut Mautzka; Friedhelm Schmitt; Steffen Fickinger; Heinz Beuscher

Udo Usadel; Armin Montigny; Hans Fehl; Peter Braun

; ; Kai-Uwe Fickinger; Alfred Bogler

 

Im Sportjahr 1994/95 machte die 4. Herrenmannschaft durch unerwartete Ergebnisse auf sich aufmerksam. Sie errang die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse, wurde Kreispokal-und Bezirkspokalsieger in der D-Klasse und belegte beim Rheinlandpokal in Trier den 3.Platz.

Die Mannschaft spielte mit folgender Aufstellung:

Christoph Beuscher, Peter Schmitt, Frank Beuscher, Matthias Lau, Torsten Herberich, Thomas Mautzka, Josef Lanzerath, Ingo Hettwer

Christoph Beuscher war bester Einzelspieler der 2. Kreisklasse. Er blieb in allen Meister-schaftsspielen ohne Niederlage.

Weitere Ergebnisse der Herren:

5. Herren    Sportjahr 1981/82    2. Kreisklasse  Staffelsieger

Manfred Rogge, Jens Bredel, Peter Schneider, Horst Mathern, Fritz Montigny, Bernd Lautenbach

2. Herren    Sportjahr 1995/96    1. Kreisklasse  Staffelsieger

Heinz Kaufmann, Heinz Beuscher,, Alfred Bogler, Peter Kunz, Kai-Uwe Fickinger, Jürgen Weigand

3. Herren    Sportjahr 2003/04    1. Kreisklasse  Regionsmeister

Michael Best, Peter Schmitt, Matthias Lau, Thomas Mautzka, Steffen Probstfeld, Florian Kron

5. Herrenmannschaft

Meister der 3. Kreisklasse 2006/07

von links: Björn Lanzerath, Josef Lanzerath, Kai Uwe Fickinger, Christian Daum, Reiner Best, Sascha Best, es fehlt: Heinrich Fickinger